Heute Versuche mit Kalium Bakterien angelegt

Habe heute Erde aus dem Bezirk, die genauestens auf Nährstoffgehalte untersucht ist, mit dem Bakterium "frateuria aurantia" besprüht und vermengt und in den Garten in einem Behältnis eingesenkt, damit Erdkontakt besteht.

Read more: Heute Versuche mit Kalium Bakterien angelegt

Round up- Leber und Nierenschäden

Das mehren sich jetzt schon die Meldungen. Also so ungefährlich, wie behauptet ist es also doch nicht.

Read more: Round up- Leber und Nierenschäden

Biologischer Pflanzenschutz mit Milch

Versuche im heurigen Jahr zeigten, dass durch Einsatz von Kuhmilch, gemischt mit Wasser, auf Getreidebestände augesprüht, einige Pilze abgestorben und nicht wieder aufgetreten sind.

Read more: Biologischer Pflanzenschutz mit Milch

Herbizide und Milchsäure

Meine eigenen Versuche hatten ergeben, dass durch den Einsatz von Milchsäure - 1 l ha  zu 120 -160 j Wasser, ha (AKRA Siliermittel) die Wasserhärte abnimmt, der pH Wert absinkt, die Wirkung von Herbiziden zunimmt und daher die Menge an herbizidem Wirkstoff reduziert werden kann:

Die Wirkungsweise, die ich festgestellt habe: es scheint möglich die Menge an Herbiziden um 15-20 %  zu reduzieren, da die Milchsäure das Wasser "weicher macht", dadurch mehr Wirkstoff an den Schadpflanzen bleibt und somit die gleich gute Wirkung gegeben sein könnte.

Es ist aber wichtig, eigene Erfahrungen zu sammen, da die Wasserhärte überall differenziert zu sehen ist.

Winterfestes Getreide im Herbst

Es ist schon ausgesät oder wird gerade in die Erde gebracht. Die Herbstsaat soll ja den Winter - da sehr oft Kahlfröste zu beobachten sind - eher unbeschadet überstehen und darum ist es seitens des Landwirtes wichtig, alles zu unternehmen um seine zukünftige Ernte zu schützen.

Nach dem AKRA Systen geschieht die so, dass wir Blattdünger, AKRA +9 0,25 l, AKRA Blatt 1 l, N-Bakterien Azoarcus 0,25 l, Milchsäure (Siliermittel) 1 l, 0,15 l Tilt oder Folicur, je ha mit ca 150 _ 180 l Wasser ausbringen.

Bei der Zulassung von Azolen im Herbst ist zu bemerken, dass bei diesen Mitteln darauf verwiesen wird, dass sie bei Befall - und der ist ja im Herbst auch - eingesetzt werden können.

Die Wirkungsweise:  die Blattdünger erhöhen die Winterhärte, die Azole bieten Pflanzenschutz, die N-Bakterien liefer die benötige kleine N-Menge im Herbst und die Milchsäure hat eine zentrale Aufgabe.

Dies passiert nach dem Zerfallsprinzip ebenso wie beim Raps, hat aber wesentlich mehr Wirkung durch Vergällung gegen Blattläuse und Zikaden (Gelbverzwergungsvirus) und die Insekten mögen die Pflanzen nicht so einfach anstechen und besiedeln.

Es wird auch die so lebenswichtige Versorgung mit Vitamin C und CO2 in Teilen gesichert!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es gibt keine Pflanze auf unserer Erde, welche kein Vitamin C benötigt

Milchsäure und die Einsatzmöglichkeiten

Die Rapspflanzen stehen draußen, die einen kleiner, die anderen größer, da würde Sinn machen, die Pflanzen zu vereinheitlichen.

Read more: Milchsäure und die Einsatzmöglichkeiten

Rapsaussaat

Die Rapssaat steht oder stand an, die Kormenge je m2 sollte um die 30-32 Pflanzen betragen.

Read more: Rapsaussaat

Septoriainfektion - Ausbruch

Die Witterung begünstigt den Ausbruch der Septoria.

Read more: Septoriainfektion - Ausbruch

Abschlußbehandlung in Getreide

Die Ähren sind raus, die Blüte im Gange oder schon passiert, es wird Zeit an die Gesunderhaltung bis zur Reife zu denken.

Read more: Abschlußbehandlung in Getreide

Milchsäurebakterien in Weizen und Triticale

Man sollte es nicht für möglich halten, aber es ist mehr oder weniger kein Pilzschaden an den Getreidepflanzen zu sehen.

Appliziert wurden die Blattdünger AKRA +9 0,5 l und AKRA Blatt 2 l, und zusätzlich 1 l Milchsäure samt Biologie dazu.

Spritzbrühenmenge 200 l ha.

Die Pflanzen stehen gesund im Feld.

Bemerkenswert auch die Kürze der Pflanzen, es dürfte die verkürzende Wirkung der Milchsäure gut gepasst haben.

FaLang traduction system by Faboba